Galathea

TSC Münster – Saisonabschluss mit Sieg, Nichtantritt und Nichtaufstieg

von Galathea

TSC Münster siegt 13:1 gegen den DUC Duisburg und vergiebt anschließend durch Nichtantritt im letzten Saisonspiel die letzte Aufstiegsoption in die 2. UWR Bundesliga West.

Mit einem 13:1 Erfolg verlässt der TSC Münster die Bühne der potentiellen Aufsteiger. Das letzte Spiel gegen den Tabellenletzten URC Langenberg musste mangels spielbereiter Münsteraner abgesagt werden. Verletzungen und Krankheit waren dabei nicht die einzigen Gründe, die einige vom Spielen abhielten. Mit einem Minimalkader von 13 Spielerinnen und Spielern bestritt Münster die laufende Saison. Nur in einem Heimspiel konnten 12 Spieler antreten – ansonsten wurden alle Spiele in Unterzahl bestritten und dennoch größtenteils gewonnen. Mit insgesamt zwei extrem knappen Niederlagen und nur einem Remis hätte Münster im letzten Spiel der Saison noch auf den zweiten Tabellenplatz und damit auf den Relegationsplatz Nr. 2 kommen können. Krankheit, Verletzungen und die individuelle Prioritätensetzung einiger Spieler haben dies – ohne, dass es eine Mannschaftsabstimmung gab – entschieden. Besonders ernüchternd – alle Mitbewerber um Aufstiegsplätze konnten durch Spielabsagen anderer Mannschaften 20:0 Tore und 3:0 Punkte kassieren – die Münsteraner haben ihren Tabellenplatz ohne Geschenke erkämpft und schenken zum Schluss selbst noch 20 Tore und 3 Punkte her.

Für den TSC Münster
Ulli Wagenhäuser

Galathea

Ein Kommentar zu TSC Münster – Saisonabschluss mit Sieg, Nichtantritt und Nichtaufstieg

  1. Ralf schreibt:

    Derne / Westf.Dor 2 hat die Tabellenfürhrung auch ohne 20:0 Geschenke erkämpft. Das einzige Geschenk war das Unentschieden zwischen Münster und Köln/Bonn. Aber Schade das ihr die Möglichkeit zum Relegationsspiel vergeben habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.