Die Damen sind Weltmeister

von Hannes am . — Noch kein

3 zu 0 gegen Weltmeister Norwegen lautete das Ergebnis nach 30 Min Spiel­zeit. Laura Dörflinger erzielte das 1:0 in der 4. Spielminute. Es folgte das 2:0 von Monika Rost in Minute 11. Nach der Halbzeit sicherte dann noch Heide Böhm in der 20. Min. entgültig den dritten Weltmeistertitel für die deutschen Damen.

Sieger der Damen: 1. Deutschland, 2. Norwegen, 3. Kolumbien (Foto: Veranstalter)

Sieger der Damen: 1. Deutschland, 2. Norwegen, 3. Kolumbien (Foto: Veranstalter)

Das gesamte Spiel wurde von den deutschen Damen dominiert, wirklich zu keiner Sekunden bekam man Angst, dass auch nur irgendetwas schief laufen könnte. Die Nervösität aus dem ersten Spiel (gegen Norwegen) war nicht mehr zu spüren. Ein verdienter Weltmeistertitel.
Den ganzen Beitrag lesen »

Deutsche Damen sichern sich das Ticket fürs Finale

von Hannes am . — Noch kein

Gleich zweimal mussten die deutschen Damen heute ins Wasser, und gleich zweimal ging es dabei gegen namhafte Gegner ums weiterkommen. Umso beeindruckender, dass bei diesem anspruchsvollen Programm die Nerven der Mannschaft stand hielen und in zwei hochklassigen Begegnungen kein Gegentreffer zugelassen wurde. Marion Schlue und Regina Pavlovic schießen die beiden entscheidenden Siegtreffer.

Heute morgen um 10 Uhr Ortszeit ging es für die deutschen Damen in der Hoffnungsrunde gegen die Damen aus Finnland. Die Finnen hatten sich bereits vor der WM selbst als Titelfavoriten ausgesprochen und mit einer langjährigen Vorbereitung argumentiert. Zwar waren sie nach der Vorrunde nur Gruppendritte, die knappen Ergebnisse gegen Schweden (0:2) und Kolumbien (0:1) deuteten jedoch an, dass es sich bei Finnland um einen ernst zunehmenden Gegner handelt.

Die deutschen Damen auch außerhalb des Wasser eine Einheit (Foto: C.Staubach)

Die deutschen Damen auch außerhalb des Wasser eine Einheit (Foto: C.Staubach)

Die Begegnung zwischen Deutschland und Finnland war über weite Phasen hin flüssig. Insgesamt nur sechs Freiwürfe und ein Teamball wurden im gesamten Spiel gegeben. Die deutschen Damen drückten über weite Phasen am finnischen Tor.
Den ganzen Beitrag lesen »

Deutschland besiegt Kolumbien nach zweimaligem Rückstand

von Hannes am . — Noch kein

„Ich mach jetzt ein Spiel, da hauts dir die Eier weg“, zitierte Kapitän Lukas Tadda einen Bamberger Mannschaftskameraden im Spaß vor dem Spiel – doch er sollte Recht behalten. Zweimal war das Deutsche Team im Halbfinale gegen Gastgeber Kolumbien in Rückstand geraten, zweimal ließ die Mannschaft den Gegner nahezu ohne Gegenwehr allein mit dem deutschen Deckel. Und trotzdem, die Deutsche Mannschaft spielte sich von Minute zu Minute mehr ins Spiel und gewann am Ende verdient mit 3:2.

Bereits nach dem Anschwimmen konnte Deutschland den Ball behaupten und den Gegner massiv unter Druck setzen. Die erste Chance der Deutschen bereits nach wenigen Sekunden. Umso schlimmer, dass wie im Gegenzug nach dreiminütigem Pressing die erste wirkliche Angriffswelle der Kolumbianer direkt zum Torerfolg führte. Von dem 0:1 in der 3. Spielminute lies sich Deutschland aber nicht verunsichern, zu deutlich waren die ersten Torchancen. So zwang die Mannschaft gekonnt den Kolumbianern ihr Spiel auf. In der 8. Spielminute dann der Pfiff. Einen deutschen Angriff wehrte der Kolumbianische Torwart mit einem Griff an den Korbring ab. Strafstoß für Deutschland.
Den ganzen Beitrag lesen »

WM-Finale!

von Hannes am . — 3

Die Herren haben ihr Ziel, auf das sie sich jahrelang vorbereitet haben, fast erreicht. Nach dem Halbfinal-Krimi gegen Kolumbien stehen sie im Finale der WM. Gegner ist wie schon 2011 Norwegen.

Lukas Tadda (Foto: VDST)

Lukas Tadda
(Foto: VDST)

Im Halbfinale gegen Kolumbien gerieten unsere Herren bereits in der dritten Minute in Rückstand. In einer Druckphase bekamen sie dann aber einen Strafwurf zugesprochen. Tadda verwandelte routiniert zum Ausgleich.

Nach wenigen Minuten des Durchatmens der nächste Schock: durch einen gravierenden Abwehrfehler war der deutsche Torwart kurz allein, ein Kolumbianer nutzt die Chance um seine Mannschaft erneut in Führung zu bringen. Im weiteren Verlauf erhalten die Gastgeber einer Strafzeit, während der Jochen Schottmüller den erneuten Ausgleich für Deutschland erzielen kann.
Den ganzen Beitrag lesen »

Cali: Herren und Damen siegen klar, beide weiter

von Hannes am . — Noch kein

Pünktlich um 8 Uhr Ortszeit wurde das erste Viertelfinale zwischen Deutschland und Österreich angepfiffen. Wie bereits im Bericht zu den Testspielen erwähnt ist dieses „Derby“ ein echtes Duell der Brüder Uwe und Roland Wiesner. Und wie bereits in den Testspielen angedeutet, zeichnete sich auch im Viertelfinale eine klare Dominanz der deutschen Mannschaft ab. Grandlau lies bereits in der 3. Spielminute die Deutschen Jubeln. Es folgten Tore von Martin und Jochen Schottmüller (4. + 5. Min.), sowie Dingel (12. Min.) zum 4:0 Halbzeitstand.

Ralf Grandlau mit dem ersten Tor für Deutschland (Foto: T.Stanschus)

Ralf Grandlau mit dem ersten Tor für Deutschland (Foto: T.Stanschus)


Den ganzen Beitrag lesen »

Cali: Kolumbianische Herren verpassen Sensation

von Hannes am . — 3

Heute konnten sowohl die deutschen Damen wie auch die Herren ihre Spiele souverän gewinnen. Das eigentliche Highlight des Tages war aber das Gruppenspiel des Weltmeisters gegen den Gastgeber. Und nicht nur durch Spannung sondern ebenso durch eine unglaublich emotionale Atmosphäre und Stimmung bewies diese Begegnung welchen unvorstellbaren Stellenwert Unterwasserrugby in Kolumbien einnimmt. Die Ränge waren bereits lange vor dem Spiel voll und für Zuschauer blieb daher nur noch in wenigen Bereichen rund um das Wettkampfbecken überhaupt Platz um etwas zu sehen. Einheimische drängelten sich zudem hinter den Wänden und verfolgten das Geschehen durch Schlitze.

Spiel Norwegen - Kolumbien vor voller Tribüne 2-1 für den Weltmeister nach 30min (Foto: T. Stanschus)

Spiel Norwegen – Kolumbien vor voller Tribüne 2-1 für den Weltmeister nach 30min (Foto: T. Stanschus)


Den ganzen Beitrag lesen »

Cali: Pavlovic und Pahl schießen erste deutsche Tore

von Hannes am . — Ein
Foto: Veranstalter

Vor einem Training – erkennbar an der leeren Tribüne (Foto: Veranstalter)

Die Damen trafen in Ihrem ersten Spiel der WM auf die Weltmeisterinnen aus Norwegen und unterlagen trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichstreffers von Regina Pavlovic knapp mit 1:2.
Die deutschen Herren hatten mit dem Außenseiter aus Südafrika nur wenig Mühe. Dennis Pahl eröffnete das Torschützenfest in der 2. Spielminute.

Zum Auftakt waren die Damen gefordert. Um 18 Uhr Ortszeit wurde das Spiel pünktlich vor einer reich gefüllten Zuschauertribüne angepfiffen. Das Spiel startete erfolgreich – stark zu Gunsten unserer Damen. Direkt zu Beginn hallte dann ein Raunen durch die Reihen, nach einer vergebenen Torchance des deutschen Teams. Dass Norwegen eine konterstarke Mannschaft ist, hatten die Trainer noch vor dem Spiel betont, dennoch gelang den Norwegerinnen in der 5. Spielminute ein Kontertor auf den leeren Korb der Deutschen. Dass das deutsche Team nervös war, ist leider nicht abzustreiten.
Den ganzen Beitrag lesen »