Torte

Tagesbericht Graz: Tag 3

von Torte

Deutsche Teams weiter in der Erfolgsspur

Sowohl bei den Herren, wie auch bei den Damen konnten die deutschen Teams ihre zweiten Begegnungen auf der 11ten Unterwasserrugby Weltmeisterschaft für sich entscheiden.

Deutsche Damen bezwingen die Türkei

„Spielt clever, dann wird es leicht. Spielt nicht clever, dann wird es eben ein hartes Spiel“, ermahnte Tanja Scherer, Co – Trainerin der Damen, ihre Mannschaft bei der Abschlussbesprechung. Jedoch wirkte es so, als wollten es die Damen eher hart angehen. Die Türkei, zwar aktuell amtierender U21 Weltmeister bei den Juniorinnen, glänzte nicht mit Spielideen beim 1 zu 1 Unentschieden im ersten WM Spiel gegen die USA.
„Die spielen auf halber Höhe. Da ist Luft nach unten“, beschreibte Scherer die Spielweise des Gegners.
Deutschland startete von Beginn an mit druckvollem Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte, tat sich allerdings mit der massiven Verteidigungsstrategie der Türkinnen sichtlich schwer. Den Türkinnen gelangen zwar nach Ballgewinn nur selten Raumgewinne, auf der anderen Seite konnten jedoch Angriffe der deutschen Damen schon oft frühzeitig in der Entstehung entschärft werden.
Erst als mit laufender Spielzeit der Druck am türkischen Tor größer wurde, kam Deutschland in der 5. Spielminute zur ersten großen Torchance. Stürmerin Lisa Morawietz konnte dabei einen Pass auf die offene Seite nicht zur Führung verwandeln. Der Schreck reichte jedoch aus, um den türkischen Trainer Tarkan Laleli zu einer Auszeit zu bewegen.
Bundestrainer Jörg Oertel nutze die Unterbrechung um seine Mannschaft an die Mission zu erinnern und sprach deutliche Worte:
„Wir sind gestern in die WM gestartet und ziehen das auch bis zum Ende durch. Wir sind B. One!“.
Und die Worte schienen Wirkung gezeigt zu haben. Zwar konnte Deutschland auch in den Folgeminuten kein Tor erzielen, der Einsatz und das Zusammenspiel verbesserten sich jedoch stetig. Einer guten Torchance von Constanze Schrenk (9.Spielminute) folgte ein massiver Gegenstoß, der zum Strafwurf führte.
Regina Pavlovic eroberte den Ball und setzte sich im Mittelfeld gegen gleich zwei türkische Spielerinnen durch. Am gegnerischen Korb fand sie anschließend mit Eva- Marie Dietmann eine Abnehmerin, die anschließend nur durch eine Schulter im Korb vom Gegner an ihrem ersten WM Tor gehindert wurde. Den darauffolgenden Strafwurf verwandelte Weltmeisterin Laura Büchner souverän von unten gegen die türkische Torhüterin Neclanur Çağan (13.Spielminute).

In der zweiten Halbzeit startete Deutschland sichtlich befreiter ins Spiel und konnte bereits in Minute 19. die Führung auf 2:0 ausbauen. Nadine Griebl und Regina Pavlovic assistierten dabei Kapitänin Stefanie Nusser. Linda Ostendorf erzielte zwei Minuten später ein weiteres Tor zum abschließenden 3:0 Endstand.


Deutsche Herren überrennen WM Neuling Groß- Britannien

Mit 30 Toren in 30 Minuten Spielzeit setze die Mannschaft um Bundestrainer Wilhelm Nier und Co- Trainer Marcel Mohring ein klares Zeichen Richtung WM Titel. Groß- Britannien sollte dabei aber nicht nur als Torlieferant zählen.
„Wir lassen uns nicht auf das Fernduell mit den Dänen ein. Für uns ist es nicht wichtig, dass wir Tore schießen, sondern wie wir diese machen“, setzte Bundestrainer Nier das Ziel für das Spiel. Fernduell beschreibt die aktuelle Ausgangsituation. Dänemark hatte sich im Vorfeld mit einem 37:0 über Groß- Britannien ein deutliches Polster geschaffen. Bei einem Unentschieden am Dienstag früh zwischen Deutschland und Dänemark würde nämlich das Torverhältnis über den Gruppensieg entscheiden. Die Mannschaft mit dem besseren Verhältnis könnte theoretisch auch mit einem Unentschieden den Gruppensieg erzielen und somit auch das Spiel anders angehen.
Diesen Vorteil wollte aber Deutschland nicht auf Kosten von Ego- Angriffen gewinnen. Das Spiel sollte schnell, die Angriffe aber auch im Team gefahren werden. So fielen im gesamten Spiel ganze 30 Tore.
Bereits nach 24 Sekunden verwandelte Jens Dingel zum 1:0.
Es folgten Tore von Martin Schottmüller (3.min), Jochen Schottmüller (3.min + 5.min + 11.min), Niklas Tadda (4.min, 10.min), Sebastian Lange (6.min), Philip Kreißig (8.min/ Strafwurf + 12.min + 15.min), Markus Heckrath (9.min) und Lukas Tadda (14.min) zum 14:0 Halbzeitstand.

Co- Trainer Marcel Mohring war sichtlich zufrieden in der Halbzeit, forderte trotzdem noch weitere Steigerung: „Das war schon perfekt. Jetzt müssen wir nochmal das Tempo erhöhen. Findet noch kürzere und knackigere Pässe“.

Gesagt, getan. In Durchgang zwei erzielte die deutsche Mannschaft dann sogar mit 16 Toren noch 2 mehr als in der ersten Halbzeit.
Sebastian Lange (17.min), Hannes Treiber (18.min + 25.min + 30.min), Philip Kreißig (18.min + 28.min), Lukas Tadda (20.min + 30.min), Martin Meskes (20.min + 23.min + 26.min), Jochen Schottmüller (22.min + 24.min + 24.min), Jens Dingel (26.min) und Niklas Tadda (27.min) trafen zum 30:0 entstand.

Morgige Spiele:

Damen Blau
Deutschland – USA 17Uhr

Herren Blau
*spielfrei*

Ausblick:
Die deutschen Herren haben morgen einen spielfreien Tag. Die Mannschaft wird sich für eine Schwimmeinheit treffen und sich mental auf das Gruppenfinale gegen Dänemark am Dienstag früh vorbereiten.
Die Damen spielen um 17Uhr gegen die USA. USA gelten als ernstzunehmender Gegner und konnte bereits beim 1:1 gegen die Türkei ihre Defensive – wie Offensivstärken unter Beweis stellen. Dennoch gelten auch in dieser Begegnung die deutschen Damen als klarer Favorit.

Anekdoten:

  • Die Spiele der beiden österreichischen Teams wurden von toller Stimmung und zahlreicher Fans begleitet. Dabei konnte die vom Ex- Krefelder Jan Kindermann trainierte Damenmannschaft einen überzeugenden 3:2 Arbeitssieg über Dänemark feiern.
  • Das 52:0 der Norwegerinnen gegen die Damen aus Groß- Britannien dürfte als ein eines der höchsten dokumentierten Siege im Unterwasserrugby eingehen. Es kursieren zwar noch andere Ergebnisse aus alter Vergangenheiten in den Hallen, so wirklich kann aber niemand beantworten welches der Höchste Sieg bisher auf einer WM war.
  • Am gestrigen Spieltag haben, mit Ausnahme vom 1:1 der Türkinnen, alle Teams in der Spielfarbe Blau gewonnen.
  • Ex- Weltmeisterin Monica Rost begleitet die Mannschaft als Physiotherapeut
  • U21 Vizeweltmeister Jannik Graf unterstützt die Delegation vor Ort als Fotograf und Social Media Experte.

Alle Spiele werden im Livestream übertragen

https://www.youtube.com/channel/UCir64tlXKGOU1uAJDTBoDIg

Weiter Informationen findet ihr unter

Offizielle Website, Instagram, Facebook Damen, Facebook Herren

Torte

3 Kommentare zu Tagesbericht Graz: Tag 3

  1. Roland Roland schreibt:

    Das höchste Ergebnis einer deutschen Herren Nationalmannschaft war ein 60:0 bei der Europameisterschaft 1985 in Turku. Und zwar gegen Österreich.

    Es gab aber bereits bei Europameister und Weltmeisterschaften mindestens drei Spiele die noch höher ausgingen. Das höchste war Finnland gegen Peru bei der WM in Cali 1995. Dies war, glaube ich, 73:0. Auf jeden Fall über 70 Tore in einem Spiel! (Der deutsche Damentrainer und der italienische Herrentrainer dieser WM sollten dies noch wissen )

    • Torte schreibt:

      Hi Roland und danke für das Feedback:
      Daher heißt auch
      eines der höchsten dokumentierten Siege
      Keiner kann mir ein Protokoll oder ein Video dazu bereit stellen.
      Es existiert eine Excel.
      Da Youtube nichts löscht, wirst du dieses Spiel vermutlich auch in Jahrzehnten abspielen können.
      Gruß Torte

      • Roland Wiesner schreibt:

        Weitere Spiele über 60 Tore bei der WM 1980 in Mülheim:

        Dänemark gegen Italien 63:0
        Schweden gegen Italien 62:0

        Sollte auch der jetzige Trainer der italienischen Herrenmannschaft kennen :-)

Leave a Reply to Torte Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.