Avatar photo
Hannes

Tauchclub Bamberg holt den Felix Cup zurück

von Hannes

Am vergangenen Wochenende fand in Göteborg (Schweden) der Felix Cup statt. Leider haben ESURF und Skäret noch kurzfristig abgesagt, deswegen waren dann nur zehn Mannschaften am Start waren. Nachdem auch kein Damenturnier gespielt wurde, war die Spielzeit erfreulich lang: 1x 15 Minuten und im Finale 2x 10 Minuten.

Die einzelnen Spielergebnisse hat paddy dankenswerterweise hier schon vorab veröffentlicht.

In der Vorrunde gab es zwei Überraschungen: Mastini del blu trotzt dem FS Duisburg ein 2:2 Unentschieden ab. FSD war aber auch nur mit acht Mann am Start, was in dem großen Becken schnell an die Substanz geht. Und der Neuling DUC Köln trennt sich vom Champions Cup Vierten PI Dyk (ohne Wechselspieler) ebenfalls unentschieden, 1:1. Später feuern sie die Bamberger zum 7:0 Sieg über PI an und ziehen dank besserem Torverhältnis vor den Dänen ins Halbfinale ein. Knapp verläuft außerdem das Spiel zwischen Flipper und Malmö. Nur mit 2:1 können die Schweden sich den Gruppensieg sichern.
Bamberg fängt sich bei einem Strafwurf von Akkaren das einzige Gegentor des Turniers (5:1). Alle anderen Gegner werden souverän geschlagen: DUC Köln 4:0; Felix DF 2 5:0; PI Dyk 7:0.

Duisburg gewinnt in der Zwischenrunde 2:0 gegen Akkaren und wahrt sich so die Chance auf Platz fünf. Ebenso PI, die die Italiener mit 1:0 bezwingen. In den Halbfinals setzen sich die Favoriten deutlicher durch. Malmö gewinnt über Köln mit 5:0, Bamberg gegen Flipper 4:0.

In der Endrunde dann nur noch Krimispiele.

Spiel um Platz 7: Akkaren – Mastini del Blu
Nach einem 3:3 am Ende der regulären Spielzeit gewinnt Akkaren das Strafstoßwerfen in der fünften Runde.

Spiel um Platz 5: Duisburg – PI Dyk Kopenhagen
Kopenhagen führt 2:0, Duisburg wirft in der letzten Minute zwei Tore und gewinnt im Strafstoßwerfen.

Spiel um Platz 3: DUC Köln – Flipper
Köln gelingt eine frühe 1:0 Führung, die sie dann über die Zeit retten können und damit aufs Podest steigen.

Finale: Malmö – Bamberg
Ein Klassiker der letzten Jahre. Einige knappe Spiele haben diese Mannschaften schon gespielt. 2006 gewann Bamberg im Strafwurfwerfen, und auch dieses Mal sah alles wieder nach Strafstoßwerfen aus. Bamberg geriet nach einem guten Start wie schon so oft gegen Malmö in die Defensive, Malmö machte gehörig Druck, konnte aber keine Chance verwandeln. In den letzten drei Minuten kann sich der Deutsche Meister dann doch wieder vor dem gegnerischen Tor festsetzen, gewechselt wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr. 14 Sekunden vor Schluss ein letzter Angriff, glückliches Tor, Zeit runterjubeln, SIEG! Freudentaumel.

Mit diesem Erfolg steigt Bamberg in der Marathon Tabelle des Felix Cup auf Platz 7, und ist nur noch einen Punkt hinter Ahveniston.

Danke alle die Fans und Freunde, die uns im Finale angefeuert haben.

Endstand

  1. TC Bamberg
  2. SDK Malmö Triton
  3. DUC Köln
  4. Flipper Kopenhagen
  5. FS Duisburg
  6. PI Dyk Kopenhagen
  7. Akkaren
  8. Mastini del blu
  9. Felix DF 2
  10. Felix DF
Hannes

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.