Hannes
Hannes

adh-Trophy Unterwasserrugby 2013 in Karlsruhe

von Hannes

[Bericht des Ausrichters]

Am Wochenende des 13. und 14.07.2013 fand am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die adh-Trophy im Unterwasserrugby statt. Vertreten waren zahlreiche Universitäten aus ganz Deutschland, teilweise zusammengeschlossen in Spielgemeinschaften. 13 Teams traten an, um um den Titel des Hochschulmeisters 2013 zu kämpfen. Als Gast wurde zudem die Unimannschaft aus Wien begrüßt, welche in Ermangelung einer österreichischen Hochschulmeisterschaft außer Konkurrenz teilnehmen durfte.

Bereits am Freitag reiste die Mehrheit der Mannschaften an und wurde mit Gegrilltem und Getränken versorgt. In gemütlicher Runde konnte man sich kennen lernen oder alte Bekanntschaften pflegen.

Enge Vorrunde

Am ersten Turniertag wurde die Vorrunde ausgetragen, in der sich jede Mannschaft in jeweils vier Spielen wichtige Punkte für die Vorplatzierung erkämpfen konnte. Nach der Vorrunde stand die folgende vorläufige Tabelle:

  1. SG Göttingen/Köln/Bonn
  2. Bamberg
  3. KIT Karlsruhe
  4. SG Mainz/Düsseldorf
  5. Wien
  6. SG Aachen
  7. WG Darmstadt/Würzburg/Schweinfurt
  8. TU Dresden
  9. Bielefeld
  10. WG Bochum
  11. WG Münster
  12. Heidelberg
  13. Konstanz
  14. SG Gießen

Erfreulich war, dass bereits in den Vorrundenbegegnungen oftmals überraschend knappe Entscheidungen fielen; dies ließ früh die Vorfreude auf spannende Finalspiele wachsen.
Nach dem gemeinsamen Abendessen im Café Oxford waren die Mannschaften zur Après-Party mit Musik, Tanz, Gegrilltem und Getränken geladen und es wurde ausgiebig bis früh in den Morgen gefeiert.

Zwischenrunde

Nach dem Frühstück in den Sportstätten des KIT begann am Sonntagmorgen zunächst eine Zwischenrunde. Der Turniermodus war so gewählt, dass die ersten drei Mannschaften des Vortages für das Halbfinale gesetzt waren, die übrigen Teams jedoch über die Zwischenrunde alle die Chance hatten, ein Ticket für das Halbfinale zu erspielen. Angefangen bei den letzten beiden Tabellenplätzen nach der Vorrunde war es möglich, sich sukzessive hochzuarbeiten, indem der Gewinner jeder Begegnung im Wasser verbleiben und unmittelbar gegen den nächst höher platzierten antreten musste. Eine erstaunliche Leistung erbrachten hierbei die Heidelberger Rugbies, die sich erst in ihrem sechsten Spiel in Folge der WG Darmstadt/Würzburg/Schweinfurt geschlagen geben mussten und somit einen großen Sprung in der Endplatzierung hinlegen konnten.

Spannende Finalspiele

In den Halbfinalspielen konnte sich die Uni Bamberg erst im Strafwurfwerfen gegen den Ausrichter Karlsruhe durchsetzten (4:3). Die SG Göttingen/Köln/Bonn gewann zwar schon in der regulären Spielzeit, aber denkbar knapp mit 1:0 gegen die SG Aachen.

In einer kurzen Pause vor den Finalspielen wurde, wie inzwischen an vielen UWR Turnieren üblich, ein Freundschaftsspiel aus zwei zusammengewürfelten reinen Damenmannschaften ausgetragen.

Im Spiel um Platz drei trafen dann Karlsruhe und Aachen aufeinander. Auch dieses Spiel musste nach einem 1:1 im Strafwurfwerfen entschieden werden. Hier konnte sich die Mannschaft des KIT durchsetzen und den dritten Platz für sich gewinnen.

Im Finale begegneten sich die Teams aus Bamberg und der durchweg siegreichen Spielgemeinschaft SG Göttingen/Köln/Bonn. Nach einem intensiven Spiel trennten sich beide Mannschaften mit einem Endstand von 0:2. Die SG Göttingen/Köln/Bonn darf sich somit verdient Deutscher Hochschulmeister 2013 nennen.

Herzlichen Glückwunsch an das Team!

Die Endplatzierungen:

  1. SG Göttingen/Köln/Bonn
  2. Bamberg
  3. KIT Karlsruhe
  4. SG Aachen
  5. SG Mainz/Düsseldorf
  6. SG Darmstadt/Würzburg/Schweinfurt
  7. Heidelberg
  8. TU Dresden
  9. Bielefeld
  10. WG Bochum
  11. WG Münster
  12. Konstanz
  13. SG Gießen
  14. Wien (außer Konkurrenz)

Alle Ergebnisse der adh-Trophy UWR 2013 (als PDF) herunterladen.

Insgesamt wurde dieses Jahr auf einem recht hohen Niveau gespielt und die Leistungsunterschiede zwischen den Mannschaften wurden, verglichen mit den letzten Jahren, deutlich kleiner.
Die durchweg spannenden Spiele wurden mit Hilfe von Unterwasserkameras live in das Foyer des Sportinstituts übertragen. Dort konnten sowohl Besucher, wie auch gerade pausierende Mannschaften bei Kaffee und kleinen Snacks dem Spielgeschehen folgen.
Mit der Siegerehrung ging am Nachmittag des zweiten Turniertages eine sehr schöne Hochschulmeisterschaft zu Ende – sowohl aus der Sicht der Organisatoren, als auch durch die durchweg positive Resonanz der Teilnehmer bestätigt.
Ein herzlicher Dank gilt insbesondere dem Hochschulsport des KIT, welcher die Veranstaltung stark unterstützt, und die Organisation stark erleichtert hat.

Bis nächstes Jahr in Konstanz!

Hannes

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.