uwr1.de/forum

UWR Forum » Liga und Turniere

Rostocker Greif (28 Beiträge)

  1. Opa Wan
    Mitglied
    122 Beiträge

    Es steht und fällt halt mit den Schiris. Trotz aller Beteuerungen um fair play und dergleichen mehr, kommen Fouls vor ("Im Eifer des Gefechts" ja sogar im Training). Und hier wird es schon schwierig: Manche Gefoulte schätzen das Foul deutlich schlimmer ein als der Foulende, fühlen sich etwa gewürgt obschon der "Täter" meint, er habe den Ball gut geklammert usw. Auch innerhalb der Teams: Einige steigen nach dem Spiel aus dem Wasser und berichten ungeheuerliches, andere wurden kaum angefasst (evtl. wegen der Spielweise, der Flossenfarbe oder so - wer weiß das shcon im einzelnen). So wie ich das sehe, sind Schuldzuweisungen/Anschuldigungen/Retourkutschen nach dem Spiel recht sinnfrei. Lieber in der Halbzeit die Schiris ansprechen (das gibts ja auch solche und solche - Uwr-Philosophie heute freihaus). Das jemandem nach einem Spiel was wehtut ist ja nun gar kein Grund zum zetern - das passieren schon schlimmere Sachen - auch ohne Foul.

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  2. scotti
    Mitglied
    324 Beiträge

    .... und da haben viele Teams noch ein echtes Problem.

    bei der ADH-Trophy wurd von einem Team ein "Schiedsrichter" geschickt, der den "Pressluft-Flaschendienst" fragte, wie das denn mit dem Tauchen mit PTG so gehe! Nach der LIzenz haben wir dann lieber nicht gefragt und um einen "Ersatz" gebeten.

    Auch wenns "nur" ein Hochschulturnier war, .........

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  3. Opa Wan
    Mitglied
    122 Beiträge

    ...wobei ich, zumindest in der Nord-Liga, schon das Gefühl habe, dass die Schiris insges. besser werden. Es gibt durchaus einige - mitunter auch mit jahrelanger Erfahrung - die so fürchterbar hupen, dass die eigtl. niemand im Wasser sehen mag (in jeder Liga). Aber generell wirds besser, hab ich den Eindruck.

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  4. Pittiplatsch
    Mitglied
    193 Beiträge

    Da bin ich wieder... ;)

    Erstmal zu den Schiedsrichterleistungen. Ich finde es besorgniserregend dass wir im Bereich der Spieler immer mehr versuchen an den Leistungssport ranzukommen und unser Schiedsrichtersystem sich nicht mit weiterentwickelt. Meistens sind Schiedsrichter nettes Beiwerk aber passieren tut herzlich wenig. Erschreckendstes Beispiel war dieses Jahr für mich das Spiel FS Duisburg gegen Köln I bei dem drei Tore nicht gesehen wurden, die dann nachträglich in der Besprechung mit beiden Mannschaftsführern gegeben wurden!!! Von Fouls mal ganz zu schweigen. Anwesend: Zwei B-Schiedsrichter (Ich als Spielleiter) und ein A-Schiedsrichter. Das war eine verdammt peinliche Vorstellung und ich habe mir im Nachhinein gewünscht unter Wasser gewesen zu sein.

    In Aachen nehmen wir fast alle Spiele per Video auf und haben dann beim Ansehen am nächsten Tag wenig Freude sehr ofensichtliche Fouls zu sehen die ALLE bis auf die Schiedsrichter gesehen haben. Beispiele gibts genügend aber hier ein besonders schön ersichtlicher Fall: http://extern.uwraachen.de/Videos/Fouls/2011-05-03_Aachen-Muelheim_13-49_Foul.mp4 Ansprechen der Schiesrichter im Nachhinein wird oft dankend zur Kentniss genommen aber nicht wirklich beherzigt. "Is haltn' ruppijer Spocht"

    Zum Greif:

    Unsere "Schwimmplattform" bringt zwar über 100 Kilogramm Muskelmasse auf die Waage aber er spielt erst seit 4 Monaten und ist eigentlich immer sehr vorsichtig, grade wegen seiner Kraft. Dass er seine Maske vor Wut geworfen hat war mit sicherheit falsch, und wir haben darüber auch gesprochen, aber zählte auch nicht zu meinen Beanstandungen. Er hat sich auch nicht über die Härte Beschwert sondern über unterwasserdrücken als er nicht im Ballbesitz war.

    Besagte Maske die Kaputt ging war auch nicht seine sondern meine. Und das nicht über Wasser sondern sie wurde mir dank unsachgemäßer Handhabung abstehender Körperteile auf dem Gesicht zerschlagen. Es ist eine Superoccio und sie neigt dazu bei harten Schlägen am Rand aufzuspringen aber dies sollte in einem fairen Spiel eigentlich nicht vorkommen.

    Das es in dem Sport ab und zu mal Verletzungen gibt ist klar und akzeptierbar. Allerdings kann man unterscheiden zwischen Situationen die vorsätzlich, fahrlässig oder ausversehen passieren. Die ersten beiden Fälle sollten nicht vorkommen und sollen durch das Regelwerk vermieden werden. Der dritte Fall passiert eben manchmal bei Vollkontaktsportarten wie UWR.

    Wenn ein anderer Spieler auf dem Turnier verletzt wurde dann bedauere ich das sehr, will mich aber nicht dazu äußern solange ich nicht weiss aus welcher Motivation heraus er verletzt wurde. Ich habe auch schon erlebt dass einem Spieler ausversehen der Arm von einem Mitspieler gebrochen wurde. Und dass es in anderen Mannschaften auch schwarze Schaafe gibt war noch nie eine haltbare Entschuldigung für schwarze Schaafe in den eigenen Reihen.

    Alle Aachener Spieler haben durchgehend gewaltfrei gespielt und es ist auch meines Wissens niemand von einem Aachener Spieler verletzt worden oder regelwiedrig angegangen worden. Ich bin mir sicher dass auch kein Lübecker Spieler vorsätzlich unfair gespielt hat, aber denke doch dass eine sehr ruppige Spielweise bei nichtexistenter Schiedsrichterleistung zu zahlreichen Situationen geführt hat, in denen leichtere Verletzungen durchaus in Kauf genommen wurden.

    Thorsten, darf ich dich fragen was du damit meinst dass ich "mit unsportlichen Mitteln sportliches Verhalten einfordere"? Sportliches Verhalten fordere ich immer und von jedem. Was besagten Tag anging habe ich während und nach dem Spiel unseren Unmut zu der Situation deutlich dem Mannschaftsführer und den Schiedsrichtern klar gemacht und denke dass es danach nichts mehr zu klären gab.

    Der Forumseintrag entsand deswegen weil es immer wieder die gleichen Dinge sind die zu Ärger führen und dass man so etwas mal von der Wurzel her (in dem Fall bessere organisation und Schiedsrichter) behandeln sollte. Ich hätte anstelle von Lübeck vielleicht auch ein anderes Beispiel nehmen können aber ich sehe in meinem Beitrag immer noch nicht das unsportliche. Vielleicht kannst du es mir ja nochmal erläutern damit ich es in Zukunft sportlicher machen kann.

    @Grete: Kennen wir uns? :)

    Als letztes noch ein Wort zu dem adH-Beitrag: Wenn nicht sicher ist ob ein Spieler Schiedsrichter ist oder nicht dann muss das klar gestellt werden. Als Ausrichter bringt ihr euch sonst selber in Teufels Küche. Die oberste und erste Aufgabe der Schiedsrichter, noch vor dem ordnungsgemäßen ablaufen des Spiels, ist es für die Sicherheit der Spieler sorge zu tragen. Ich finde es schade dass das immer wieder vernachlässigt wird. Und wenn man das mal beanstandet wird man direkt als Störenfried angeshen da ja "eh nie" was passiert...

    Kuss,

    Pitti

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  5. Rike
    Mitglied
    12 Beiträge

    Hallo,

    ich war auf dem Greif nicht dabei, aber ich bin selbst nun seit nem knappen Jahr Schiedsrichter und ich muss sagen, dass ich das Schiedsen als solches als große Verantwortung verstehe. Gleichzeitig finde ich es aber auch schwierig vernünftige Erfahrungen zu sammeln. Vernünftige in sofern, als dass bei meinen bisherigen Schiedsrichtereinsätzen (vornehmlich in der Landesliga) meist nur 2 andere neue Schiris mit von der Partie waren. Daraus resultiert, dass man nach dem gepiffenen Spiel zwar das Geschehen nochmal reflektiert, es für meinen Geschmack aber kein Feedback mit konkreten Verbesserungsvorschlägen gibt....weil die anderen genauso wenig Erfahrung haben wie ich. Warum ist das so?! Das Schiri-Team dem ich angehöre hat zwar einen A-Kader in seinen Reihen, den ich persönlich aber nur einmal gesehen habe, und das nicht unter Wasser, sondern auch einem Lehrgang. Die von den anderen 6 sind 5 "blutige Anfänger", und allesamt selber Spieler.
    Wenn man selber spielt, habe ich das Gefühl, dass man zwar kritische Situationen wahrnimmt, aber in den Sekundenbruchteilen zur Reaktion "Abhupen" als "doch-eigentlich-ganz-normal"-bewertet.

    Ich selber habe auch der ADH auch gespielt und geschiedst. Ich habe Fouls gesehen und muss leider von mir sagen, nicht immer abgehupt. Im Nachhinein bin ich mehr als froh, dass z.B. ein massives Schieben am Tor durch einen Angreifers nicht zu einem Tor geführt hat. Ich bin bemüht besser, bzw. früher abzuhupen. Aber es ist auch, gerade als Anfänger, nicht immer einfach. Das ist natürlich keine Entschuldigung, aber eine Art "Memo an mich selbst".

    Ich finde ein (auch organisatorisches) Problem ist, dass es in der Regel auf Turnieren keine externen Schiedsrichter gibt. Ich empfinde es als eine Doppelbelastung zwischen meinen Spielen als Spieler zwei Spiele hochkonzentriert zu Schiedsen (und dabei im Wasser halb zu erfrieren). Ich bin nach nem halben Turniertag gedanklich nur schwer komplett bei der Sache und man ist erschöpft. ....vielleicht geht das nur mir so, dann ignoriert die Aussage...
    Natürlich wäre es ideal, wenn es immer externe Schiedsrichter gäbe, aber es ist halt kaum umsetzbar.

    Ich wollte das nur mal loswerden, plus dem Hinweis, das UW-Kameras ein größeres Sichtfeld haben als die UW-Schiris und wenn man neben dem Geschehen am Ball auch noch darauf achten soll, dass am Tor nicht geschoben oder sich festgehalten wird, kann man nicht alles sehen.....

    Bester Gruß,

    Rike

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  6. Pittiplatsch
    Mitglied
    193 Beiträge

    @Rike: Klasse dass es noch Schiedsrichter gibt die es als Verantwortung verstehen!

    Was das Abhupen angeht hast du die möglichkeit einer verzögerten Unterbrechung. Wenn du im Affekt nicht sofort hupst ist das kein Problem sofern du es dann 5 Sekunden später nachholst, auch wenn die Aktion längst vorbei ist. Alles andere währe ein unfairer Vorteil für die Foulende Mannschaft. Um Frust bei den gezüchtigten Spielern zu vermeiden empfehle ich dir nicht nur deine Entscheidungen per Handzeichen zu zeigen, sondern auch auf den Verursacher zu zeigen. Das hilft erstmal dabei den Freiwurf in die richtige Richtung zu geben da man ja auf den Übeltäter zeigt und nachdenken kann welche Seite jetzt seine war. Weiter hilft es allen Spielern (zum Beispiel auch dem Spieler der grade eine Aktion ausgeführt hat und sich unfair behandelt fühlt) zu verdeutlichen wo das Foul passiert ist und dass es keine Fehlentscheidung war sondern nur verzögert/woanders. Als letztes dient es auch dazu dem Verursacher zu zeigen dass er es war und dass man ihn gesehen hat. Das hat dann auch oft einen schönen erzieherischen Effekt.

    Ich hupe oft etwas verzögert um nicht Vorteile abzuhupen und habe mit dem Zeigen immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Wenn es einen angezeigten Schuldigen gibt läuft es meistens weit reibungsloser.

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  7. hh-thorsten
    Mitglied
    167 Beiträge

    Hallo Pittiplatsch,
    nun schade ich dachte es so deutlich geschrieben zu haben,
    dass weitere Erklärungen nicht nötig sind!

    Vorab aber noch etwas zu den Schiedsrichtern!
    Ich fand die Leistungen auf dem Greif nicht so schlecht!
    Wenn auch bei dem von uns beschriebenen Spiel sicher etwas beherzter hätte gepfiffen werden müssen!
    Ev. wäre es dann auch nicht so hochgekocht!

    Ich habe noch genug Punkte!
    Das ! ist mein schreibstill!

    Nun aber noch mal dein letzter Beitrag!
    -------
    Frage/Zitat Pittiplatsch
    Thorsten, darf ich dich fragen was du damit meinst dass ich "mit unsportlichen Mitteln sportliches Verhalten einfordere"?
    Sportliches Verhalten fordere ich immer und von jedem.
    Was besagten Tag anging habe ich während und
    nach dem Spiel unseren Unmut zu der Situation deutlich dem Mannschaftsführer und
    den Schiedsrichtern klar gemacht und denke dass es danach nichts mehr zu klären gab.
    --------

    Die von mir angesprochene Unsportlichkeit hast du in deinem letzten Satz schon selber geschrieben!
    ---
    "und denke, dass es danach nichts mehr zu klären gab."
    --

    Warum hast du es denn gemacht!
    Was hat dich den geritten so einen Bericht zu schreiben!
    Versuche doch wenigstens mal ein ganz Kleines bischen neutral (was natürlich schwer geht)
    deinen Text auf dich wirken zu lassen!
    Es liest sich wie eine Abrechnung und jeder, der nicht dabei war oder die Lübecker nicht kennt,
    könnte dann recht Schräges denken und weitergeben!

    Das ist die beschriebene Unsportlichkeit!

    In meiner Gegendarstellung habe ich sachlich Stellung zu deiner Ausführung genommen.
    Ich bin nur bei deinen Punkten geblieben, ohne den Spies umzudrehen und
    mit Vorwürfen zu kontern!

    Das ist sportlich fair!
    Ich schrieb ja schon, du darfst sportliche Fairness nicht nur auf die Zeit im Wasser beziehen!

    Jetzt kontere ich mal!
    Und das ist jetzt (das erste Mal) von meiner Seite nicht sportlich fair!
    Mehrere Spieler der Lübecker Mannschaft wurden von einem eurer Spieler mit englischen Schimpfwörtern,
    nicht jugendfreien Sätzen und weiterem Mist beschimpft!

    In meiner ersten Ausführung habe ich mir auf die Finger gebissen es nicht zu schreiben und
    ich habe meine erste Gegendarstellung auch kpl. gekippt,
    da ich richtig sauer war beim Lesen und schreiben!
    Es ist manchmal besser noch etwas zu warten und dann mit etwas Abstand zu überarbeiten!

    Das hättest du mit deiner Ausführung auch machen sollen!

    Dir noch ein gutes Wochenende
    Grüße Thorsten

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten
  8. pucicu
    Mitglied
    109 Beiträge

    Na hier geht's ja zur Sache!

    Wenn Ihr Eure Kräfte messen wollt, schlage ich mal als Alternative unser Tipspiel zur WM vor:
    http://tip.torpedo-dresden.de

    ;-)

    vor 11 Jahre veröffentlicht # Antworten

Antwort

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag schreiben zu können.

Noch keine Schlagwörter.

RSS feed for this topic

Copyright © 2008 - 2022 Hannes StrautmannKontakt, Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluss