Hannes
Hannes

Sommerloch beim Training?

von Hannes

Die Sommerferien sind naturgemäß die Urlaubszeit. Dementsprechend fällt die Trainingsbeteiligung da schon mal geringer aus. Hier ist ein Spiel, das Spaß macht und das man schon mit 6 Spielern gut machen kann. Wir in Bamberg nennen das Rugby 3.0 oder auch Streetrugby, weil es etwas an Streetball angelehnt ist.

Und so geht’s:

  • Jede Mannschaft hat 3 Spieler.
  • Es wird auf einen Korb gespielt.
  • Wer gerade im Ballbesitz ist darf auch ein Tor erzielen – bei einem Ballverlust wechseln die Mannschaften also ihre Rollen.
  • Das Tor gilt für die Mannschaft des Spielers, der den Ball ins Tor befördert hat. Bei abgelenkten Bällen muss man sich einigen.
  • Wer einen Korb erzielt bekommt den Ball (make it take it) und startet von der 2. Bahn aus den nächsten Angriff.

Durch das schnelle Umschalten zwischen Angriff und Verteidigung schult dieses Spiel zum einen die Geschwindigkeit mit der man darauf reagiert. Zum anderen bestraft es Ballverluste sehr und fördert dadurch ballsicheres Spiel. Durch die geringe Anzahl von Spielern ist das Spiel außerdem übersichtlich und man kann auch einüben, den Überblick zu behalten.

Varianten:

  • Wenn mehr Spieler da sind gibt es Auswechsler – bei mehr als 8 würde ich aber lieber normales UWR spielen.
  • Wenn das Umschalten nicht so gut funktioniert kann man einführen, dass die neue Angreifermannschaft nach einem Ballgewinn hinter die 1. oder 2. Linie zurück muss.

4 Kommentare zu Sommerloch beim Training?

  1. Woelfes schreibt:

    Servus Hannes,

    könnte ich mal bei unserem Ganzjahresloch testen ;)

    Nur zum Verständnis und ohne Variante 2: Wenn ich als Deckel den Ball gewinne, befinde ich mich direkt im Angriffsmodus. Somit müsste ich mich lediglich umdrehen und ihn reinschieben, um ein Tor für mich verbuchen zu dürfen. Oder gibt es hier auch noch eine Regel?

    Gruß
    Wölfes

    • Hannes Hannes schreibt:

      Jap, so is es. Man sollte dem Deckel den Ball besser nicht überlassen.

    • bene schreibt:

      Moin, das ist ein super Modus, danke Hannes für die Anregung!

      Wir haben in Anlehnung an das Streetball aus dem Basketball auch eine Zone eingeführt. Das heißt, wie Woelfes schreibt, muss man bei einem Ballgewinn bzw. Wechsel des Ballbesitzes von einer zur anderen Mannschaft den Ball erst hinter eine Linie (bspw. eine der Schwimmer-Linien) bringen, bevor man dann wieder den Korb angreifen darf. Das kann durch passen oder durch überschwimmen der Linie passieren. So fallen weniger oft Körbe und beide Mannschaften können sich wieder neu auf Angriff bzw. Abwehr einstellen. So wird ein Spielzug länger und intensiver.

      Viel Spaß! Gruß, bene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.