uwr1.de/forum

UWR Forum » Liga und Turniere

Corona (121 Beiträge)

  1. winne
    Mitglied
    498 Beiträge

    @Torte
    nur der Richtigkeit wegen:
    "30 Personen indoor " bedeutet 30 Personen in der Halle ?
    oder
    30 Personern im Wasser ?

    Bei 30 Personen in der Halle ist noch keim Turnier möglich.

    2x15 Spieler plus Trainer plus 3 Schiries plus 2 am desk plus Anderer sind mehr als 30.

    Wo sind die anderen Mannschaften untergebracht ?
    Ist eine getrennte Unterbringung der Mannschaften überhaupt organisatorisch möglich ?

    Klingt etwas pessimistisch aber ein Turnier unter aktuellen Bedingungen bedeutet mehr Aufwand (auch an Personal)

    Ein Konzept für ein Turnier und dessen Umsetzung ist was ganz anderes als ein Konzept für ein Training.

    NUR Mal angenommen wir sind alle gesund und nicht gefärdet, ein Schutzkonzept wäre dann überflüssig und wir könnten weitermachen wie vor Corona.

    Wenn eine geringe Gefahr für die Gesundheit besteht ist ein Schutzkonzept unbedingt zu befolgen.
    Ob das reicht weiß keiner.

    Nicht fasch verstehen:
    Das wir das schaffen daran habe ich keine Zweifel.
    Der CC ist mir sehr wichtig.
    Ich bin aber hin und her gerissen ob es richtig ist 2020 ein (internationales) Turnier auszurichten.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  2. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    @Winne
    Ich bin jetzt verwirrt. Denn eiglt steht es doch oben?

    "Bei Kultur- und sonstigen Veranstaltungen wird der Schwellenwert, ab dem ein Hygienekonzept vorgelegt werden muss, von 100 auf 300 Personen angehoben. Die Personenbegrenzung beim Kontaktsport in der Halle wird von zehn auf 30 Personen erhöht. Auch die zulässige Zuschauerzahl wird von 100 auf 300 erhöht."

    Bis 300 Leute brauchst du nicht mal mehr ein Hygiene Konzept. Es gelten lediglich die Abstandsregeln.
    30 Leute dürfen Kontaktsport in der Halle austragen. Sprich zwei Teams mit je 15.

    Kleiner Tipp:
    Falls jemand fragt wie er das zu interpretieren hat.
    Diese Regeln werden gemacht damit Sportarten wie Handball oder Fußball In- wie auch Outdoor wieder stattfinden können - unter anderem mit Zuschauern.

    Die Risiken und Bedenken eines internationalen Turniers kann ich nachvollziehen.
    Wir sollten erstmal mit einem nationalen Turnier anfangen.
    Am Ende macht es allerdings keinen Unterschied ob teilnehmende Teams aus dem In- oder Ausland kommen.
    Es geht erstmal darum Erfahrungen zu sammeln und das ganze sachlich zu bewerten.

    Fakt ist:
    Mit den neuen Regelungen sind auch Spieltage und Turniere wieder planbar geworden.
    Zumindest in NRW und anderen Bundesländern.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  3. winne
    Mitglied
    498 Beiträge

    @Torte
    ok vll. braucht kein Konzept mehr vorgelegt zu werden.

    Aber gewisse Auflagen und Regeln bleiben bestimmt bestehen. >> Abstand .. Masken ... Adresslisten...
    Oder ist alle wie vor Corona ??? Glaube ich nicht.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  4. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    Hi Winne

    Das mit den Kontaktdaten und Abstandsregeln sowie Nies- Etiketten bleibt noch länger bestehen.
    Allerdings, dass sich Leute wieder normaler bewegen, reisen und gemeinsam in Räumen aufhalten dürfen - das hat sich geändert.
    Und wenn man sich in Berlin umschaut, ist es noch deutlich lockerer wie die Menschen damit umgehen.
    In Bamberg am Wochenende wirkte alles noch viel strenger.

    Anbei ein Konzept aus Österreich - wo ein internationales Turnier ausgetragen werden soll:

    1. Hygienekonzept
    Hier muss ich weiter ausholen.
    Momentan ist die Sportausübung ist Österreich quasi ohne Einschränkungen möglich. Einzige Bedingungen sind ein COVID-Präventionskonzept und die Rückverfolgbarkeit der Kontakte beim Sport.
    Unser Konzept sieht daher MOMENTAN folgendermaßen aus: (Es wir erst Ende August finalisiert, da sich die Regelungen immer wieder ändern und wir auf diese Änderungen reagieren werden.)
    a. Die allgemeinen COVID-Präventionsregeln sind jederzeit einzuhalten.
    1 Meter Abstand im öffentlichen Raum.
    Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Arztpraxen und Apotheken.
    2 Meter Abstand bei Sportlichen Aktivitäten und deren Vorbereitung, soweit dies möglich ist.
    b. Das Schwimmbad in Rif ist ausschließlich für das UWR Turnier reserviert - keine anderen Sportler oder Sportfremde Personen haben Zutritt.
    Zuschauer sind beim Turneir nicht erlaubt.
    Desinfektionsmöglichkeiten sind an den Eingängen vorhanden.
    c. Keine Eröffnungs oder Schlussfeier
    Keine gemeinsamen Essen.
    d. Der Spielplan wird so gestalltet, dass möglichst wenige Teams in der Halle sind.
    Damen und Herren Spielen abwechselnd, damit sich die Mannschaften auch in Dusche und Umkleide möglichst nicht begegnen.
    Hierfür werden zusätzlichen Duschen/Umkleiden in der Areal des Sportzentrungs genutzt.
    e. Zur Kontaktrückverfolgung werden die Mannschaftslisten herangezogen.
    Auch Trainer und Betreuungspersonal sind auf der Mannschaftsliste zu vermerken.
    Wir bitte darum möglichst wenig Betreuungspersonal mitzubringen.
    f. Material mit dem die Teams in Kontakt kommen (z.B. Sessel im Wechselbereich) werden regelmäßig desinfiziert.
    g. Der Austausch von persönlichem Material (Schnochel, Masken, usw...) ist untersagt.
    h. Zugewiesene und getrennte Aufwärmbereiche für die Teams
    i. Zugewiesene und getrennte CoolDownbereiche für die Teams
    j. Teams dürfen erst 50 Minuten vor ihrem Spiel die Schwimmhalle (inklusive Umkleiden) betreten und müssen diese spätestens 40 Minuten nach dem Spiel wieder verlassen haben.
    k. Aufwärmen auserhalb des Wassers ist in der Halle nicht gestattet.
    Möglichkeiten dafür sind Outdoor vorhanden.
    Aufwärmmöglichkeiten in einer separaten Halle werden gerade geprüft.

    Mögliche Verschärfungen:
    Maskenphlicht bis in die Umkleiden.
    Maskenpflicht bis zum Beckenrand.
    Keine Verweilen vor und nach den Spielen im Bereich des Sportzentrums - Schließung des Kaffee und Restaurantbereichs.

    2. Testungen
    Es werden KEINE COVID Test bei den Teilnehmern durchgeführt - wir weisen die Teams darauf hin ihren Gesundheitszustand genau zu überwachen und im Zweifelsfall nicht anzureisen.
    Die Teams sind selbst für die nötigen Gesundheitsmaßnahmen verantwortlich.

    3. Unterbringung
    Es steht den Teams frei ihre Unterkunft zu wählen.

    4. Ablaufplan der Veranstaltung folgt Ende Juli
    Die Kontaktvermeidung zwischen den Mannschaften erfolgt wie oben beschrieben.

    5. Ansteckungsrisiko
    Wir schätzen das Ansteckungsrisiko als gering ein.
    Alle Teilnehmer sind Sportler und auf die COVID Prävention sensibilisiert.
    Kontaktmöglichkeiten beim Turnier sind minimiert.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  5. Fröschle
    Mitglied
    29 Beiträge

    Das wichtigste ist, dass wir am 25.07. eine Entscheidung herbeiführen.

    Das Treffen kann erst vorbei sein, wenn eine Entscheidung getroffen wurde. Aber ein "wir schauen in 4 Wochen, wie es dann aussieht", ist einfach keine Lösung und bringt uns auch nicht weiter.

    Womit tuen wir uns schwer? Alle Experten sind am Tisch um die Situation einzuschätzen. Und letztendlich muss man 'ne mutige Entscheidung treffen, egal wie die aussieht.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  6. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    Wenn es nur so einfach wäre =)
    Es gibt noch immer einen Vorstandsbeschluss der eigtl erst umgeschrieben werden muss.
    Aktuell sind noch keine nationalen Wettkämpfe erlaubt, und auch die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen für VDST Teams nicht geplant.

    Allerdings zeigt ja die aktuelle Entwicklung:
    So gut wie alle Teams sind wieder im Training - auch in München wird wieder trainiert =)
    Die Durchführung ist theoretisch in NRW möglich.

    Das kein weiterer Spieltag ausgetragen wird, ist bereits entschieden worden.
    Die Frage die bleibt.

    Saison beenden ohne DM
    Die Saison beenden und DM mit den bereits qualifizierten spielen
    Die Saison beenden und DM mit der eingefrorenen Tabelle spielen
    Die Saison beenden ohne DM aber mit CC Qualifikations Turnier (sofern der CC durchgeführt wird)
    Die Saison beenden ohne DM - letztjähriger Meister für CC qualifiziert

    Dass die Saison so weit beendet wurde, wurde ja bereits entschieden.
    Bliebt die Frage, wann die neue Saison starten und enden soll.
    Hier haben wir etwas Puffer in Richtung EM 2021 (man muss nicht unbedingt im Juni fertig werden)
    Auch ein extra Spieltag - falls ein Spieltag wegen evtl Sanktionen doch gecancelt werden muss / oder um einfach Spieltage mit weniger Mannschaften (1 Team Spielfrei) zu ermöglichen wären Gedankenspiele (eher Thema in Nord und Süd).

    Gibt es sonst noch offene Fragen?

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  7. scotti
    Mitglied
    314 Beiträge

    Wann kommt das Protokoll der Telko von vor etwa 3 Wochen oder sind die Inhalte der Telko so geheim, dass man diese nicht veröffentlichen darf?

    Wieso wird kein weiterer Spieltag ausgetragen?

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  8. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    Es gab kein Protokoll - es war eher als Alignment Meeting zu sehen.
    Brainstorming - Status Quo etc.
    Auch ein erster Versuch/Learning für die virtuelle Spartensitzung in zwei Wochen.

    Prinzipiell wurde sich darauf geeignet die Ligaspieltage zu beenden und die Tabelle einzufrieren.
    Mit dem Zusatz, dass Entscheidungen über auf Auf- und Abstiege in den Spielbetrieben selbst entschieden werden sollten - mit dem Zusatz Direkaufstiege zu ermöglichen.

    In der Bundesliga geht es bei der Saison in erster Linie um die DM Qualifikation.
    Die stellt sich allerdings nur mit der Beantwortung der Frage DM JA/NEIN.

    Und falls wir mit DM Ja stimmen - gibt es ja immer noch einen VDST Vorstandsbeschluss.
    Also ich befürchte die Sparte wird auch am 25.7 nur eine Entscheidung fällen können - die es allerdings vom Vorstand noch zu bestätigen gilt.
    Das ist eine sehr besondere Situation. Neuer Vorstand trifft auf neue Situation.
    Erfahrungswerte gleich null.

    Daher ja auch mein Aufuf an die qualifzierten Teams ein Signal zu senden.
    Wenn von den Teams aus kein wirkliches Signal kommt, wieso sollte man dann nicht den Weg mit dem geringsten Widerstand gehen?

    Wenn keiner ne DM will.
    Beenden - Abwischen - Neuanfang (Saison) planen und klein anfangen.
    Spricht da was dagegen? Dann sollte man es idealerweise Richtung Sparte äußern.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  9. Rocky
    Mitglied
    21 Beiträge

    Ich muss Fröschle voll zustimmen! Klar muss die Entscheidung vom Vorstand bestätigt werden aber dafür brauchen sie erst mal einen Vorschlag.
    Auch wenn die Telko keine „offizielle“ Sitzung war wurde doch was endschieden oder?
    Die Situation ist nicht einfach aber trotzdem wünsche ich mir einfach eine bessere Kommunikation. Ich finde es super dass hier das Thema schon mehr als 80 Beiträge hat, davon aber kein Beitrag von einer Offiziellen stelle (zb Spartenleiter/Vertreter).
    @Torte du möchtest die ganze Zeit ein Signal haben von den Mannschaften, wie soll das denn aussehen? Eine strichliste mit ja / nein / Vllt? oder eine Offizielle E-Mail/Brief?
    ich glaube es ist im Interesse aller dass wir wieder in den Sport finden!

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  10. Hannes
    Hausmeister
    389 Beiträge

    Also ich fass mal zusammen:

    Es gab vor etwa 3 Wochen eine inoffizielle Videokonferenz, zu der es kein Protokoll gibt, und über die man bis zu Tortes Post auch sonst noch nichts erfahren hat. Dabei wurde der Ligabetrieb der aktuellen Saison beendet.

    Ich kenn mich ja mit Ordnungen, Regelwerk und solchen Dingen nur am Rande aus, aber wenn das möglich ist, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass die offizielle Spartensitzung es fertig bring dieses Jahr eine offizielle DM nach einem anderen Modus zu beschließen.

    Ich denk die Optionen hast Du schon gut zusammengefasst, Torte. Wenn die Sparte dazu Rückmeldungen von den Mannschaften haben möchte, dann wäre denke ich ein sinnvoller Weg, damit mal auf die Mannschaften zuzugehen. Man kann ja nicht erwarten, dass die alle hier mitlesen.

    Und zu dem VDST Vorstandsbeschluss: Man könnte das Gefühl bekommen, dass man sich dahinter verstecken will. Aber es hilft ja nichts, selbst wenn der VDST den jetzt lockern und zu allem sein Okay geben würde, so müsste man dennoch damit rechnen, dass sich die Situation irgendwann wieder verschlechtern kann. Insofern muss man in jedem Fall etwas flexibel planen, mit Reserveterminen und vielleicht einer längeren Saison.

    Das geht natürlich auch andersherum, dass man damit plant, was passiert, sobald der VDST lockert. Wieviel Vorlauf brauchen die Mannschaften dann? Wollen manche erstmal 3 Monate trainieren? Wir z.B. würden am nächsten Wochenende wieder zocken wollen.

    Und man sollte natürlich darauf hinarbeiten, dass der VDST sich zu unseren Gunsten bewegt. Wäre dazu ein Konzept, das sich vielleicht an jenes aus Österreich anlehnt, hilfreich?

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  11. Wilhelm
    Mitglied
    21 Beiträge

    Guten Morgen Allerseits!

    Erst einmal schöne Grüße aus Kärnten!
    Ich finde es schön und ermutigend wie lebhaft hier diskutiert wird. Ein paar Punkte möchte ich auch noch hinzufügen.

    Ich habe auch an den bisherigen zwei Zoom-Sitzungen der Sparte teilgenommen und wie immer wenn mehrere Menschen zusammenkommen gibt es unterschiedliche Meinungen, was erschwert wird, weil JEDER von uns nur ein Halbwissen bzgl. der gegenwärtigen Situation hat. Was in diesem Fall zwar zu einem Meinungsaustausch führte aber -wie ich finde- zu einem besonnenen Entschluss die Entscheidungen auf die Spartensitzung zu verlegen, die als höchstes Organ der Sparte gilt.

    Zur Zeit wird diese vorbereitet und per Mails werden Berichte der einzelnen Mitglieder in die Runde geschickt, damit sich jeder in dieser Situation vorher ein Bild machen kann, um eine -möglichst- durchdachte Entscheidung fällen zu können.

    Ich für meinen Teil würde jede sportliche Lösung zur Austragung einer DM einer kompletten Absage vorziehen. Aber auch da gibt es Stimmen, die lieber ein schnelles Ende bevorzugen. Nicht ohne Grund! Die Planung einer neuen Saison und Durchführung erfordert -vor allem in dieser Situation- eine Menge Organisation und Herzblut des Ausrichters. Es ist leider nicht nur damit getan Termine zu suchen, eine Bad anzuschreiben und Einladungen zu verschicken. Gerade jetzt müßten Hygienepläne erstellt und mit den Gesundheitsbehörden abgestimmt sein, dass wird umso schwieriger je mehr Bundesländer davon betroffen sind. Die Situation bedingt, dass sich zu allem Überdruss auch noch die Regeln täglich ändern. Was heute abgesegnet ist und in wochenlanger Arbeit erschaffen wurde kann mit einer einzigen Zeitungsmeldung, mit einer eMail zunichte gemacht werden. Was sehr frustrierend für denjenigen ist der hier seine Zeit und Leidenschaft "geopfert" hat.

    Zudem kommt eine zeitliche Komponente hinzu, die EM soll im nächsten Jahr in Stavanger ausgetragen werden. Bisher hat sich an der Planung noch nichts geändert. D.h. bis dahin sollte die Saison ausreichend vorher abgeschlossen sein, eine Verlängerung der Saison wird schwieriger (nicht unmöglich aber schwieriger).

    Zum VDST-Vorstandsbeschluss: Auch ich versuche gerade eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, weil in Österreich im September eine Offene Mitteleuropäische Meisterschaft ausgetragen wird. Gerne würden wir mit zwei Mannschaften (Damen und Herren) daran teilnehmen. Hygienekonzepte... liegen vor, alles ist eingereicht allerdings besteht der VDST-Beschluss nach wie vor und ich habe noch keine Reaktion auf mein Schreiben erhalten. In Urlaubszeiten sollte man auch nicht am nächsten Tag mit einer Entscheidung rechnen.
    ABER mit der politischen Entscheidung hier in Österreich -es wird gerade wieder über eine Maskenpflicht nachgedacht, weil die Fallzahlen steigen- könnte die ganze Organisation mit einem Federstrich hinfällig sein.

    Eines sollte jedem Rugbyspieler in Deutschland klar sein, wir Funktionäre lieben unseren Sport sehr, weswegen wir uns ja entschlossen haben neben unserer eigenen Spielerei auch unsere Zeit zu investieren um Anderen die Rahmenbedingungen zu schaffen diesen Sport auszuüben. Das gilt vor allem in solchen Zeiten!

    Ja, die irgendwann getroffenen Entscheidungen können nicht allen Leuten gefallen (egal wie sie aussehen). Ihr könnt euch aber sicher sein, sie sind zu diesem Zeitpunkt wo sie getroffen wurden der beste tragbare Kompromiss um unseren Sport möglichst wieder aufnehmen zu können.

    Und an dieser Stelle in eigener Sache: Die Vorbereitung für die EM wird kurz und heftig werden. Alleine aus zeitlichen Gründen werden wir es nicht schaffen Kondition und Kraft in den Lehrgängen aufzubauen. Diese körperlichen Attribute brauchen aber Zeit. Genau jetzt ist die Zeit für die Nationalspieler diese aufzubauen, dass geht übrigens auch hervorragend ausserhalb des Wassers.

    Macht was daraus!

    p.s. Seid alle ein bisschen vorsichtig was ihr schreibt, um nicht die wenigen unter uns die sich ausserhalb des Wassers für den Sport einsetzen durch verletzende Kommentar und Statements zu frustrieren.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  12. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    Es ist halt immer eine Achterbahn
    Letzte Woche gab es klare Pläne von Basel und Barcelona Turniere auszurichten im August
    Diese Woche schon sind beide Turniere gecanceled

    Was willst du da für Entscheidungen treffen?
    Es ist dynamisch und nach jetzigem Stand ist es nicht klarer als vor 4 Wochen.

    Bin selbst gespannt was entschieden wird und wo die Tendenz am Wochenende hingeht.

    vor 2 Monate veröffentlicht # Antworten
  13. winne
    Mitglied
    498 Beiträge

  14. Torte
    Mitglied
    274 Beiträge

    Vor gut 4 Wochen sah es noch nach einem Rugby reichen Sommer aus.

    Aber:
    Nachdem der BCN Cup vergangen Samstag vor einigen Tagen schon abgesagt wurde, wurde uns heute mitgeteilt dass auch der CE CUP in Salzburg Mitte September ausfallen wird.
    Zuvor war bereits das Turnier in Basel - Mitte August - abgesagt worden.

    Aktuell befindet sich die Welt wieder in einem auf- und ab der Gefühle.
    Nach starken Lockerungen und anfänglicher Normalität, rückt jetzt verstärkt das Thema "2.Welle" in den Fokus.

    In Barcelona plant man zumindest Anfang September mit einem Event für die spanischen Teams.
    Ihr darf nach 2 wöchiger Unterbrechung wieder mit 12er Gruppen UWR trainiert werden.

    In Deutschland steht noch die Frage wie es weitergeht/kann im Raum.
    Wann und wo wir das erste Rugby Event starten.

    Eine Arbeitsgruppe der Sparte UWR beschäftigt sich aktuell mit der Erstellung eines Hygienekonzepts für UWR Veranstaltungen.
    Ein mögliches erstes Event könnten die Kaderlehrgänge im September Damen und Herren sein.
    Ob diese stattfinden können, ist aber auch noch nicht sicher / entschieden.

    Zumindest hört man nun vermehrt von Teams die wieder trainieren können.

    Frage:
    Wer ist denn noch überhaupt nicht in der Lage wieder in irgendeiner FORM mit einem Rugby Ball und Korb zu trainieren? - Anfrage spricht gemeldete Ligamannschaften an.

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  15. Wilhelm
    Mitglied
    21 Beiträge

    Hallo Allerseits!

    Mülheim darf nach wie vor nur Schwimmen.

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  16. Wilhelm
    Mitglied
    21 Beiträge

    Nach meinen Info's (ist natürlich alles in Fragezeichen, zu schnell ändern sich die Ereignisse):

    Malsch, Krefeld, Pforzheim, Langenfeld, Darmstadt, Bamberg, Sterkrade sind in irgendeiner Form im Training, teilweise im Freibad.

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  17. Rocky
    Mitglied
    21 Beiträge

    Wiesbaden seit letzten Sonntag auch wieder "normales" Training

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  18. hh-thorsten
    Mitglied
    162 Beiträge

    Die Schleswig-Holsteiner/innen
    haben immer noch
    trockene Kiemen.

    Es gibt auch noch keine Infos,
    ob, wann und wie.

    Die Norderstedter sind schon länger am verhandeln.
    Die Lübecker haben die Bäder in Lübeck und Bad Oldesloe,
    je mit einem Hygienekonzept angeschrieben.
    Alles ohne Erfolg.

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  19. winne
    Mitglied
    498 Beiträge

    In Berlin gibt es seit 2 Wochen ein BUR Training welches für alle Berliner Mannschaften offen ist. Jedoch ist die Teilnehmerzahl auf 12 begrenzt. Was dazu führt, dass nicht alle trainieren können. Wer sich zuerst anmeldet ist dabei.

    Wir können 1,5 Stunden lang Rugby spielen.

    Es gelten die üblichen Masken- und Abstandsregeln. Umkleideschränke dürfen nicht benutzt werden. Reguläres Duschen ist nicht möglich. Aber es steht eine behelfsmäßige Dusche in der Halle zur Verfügung.

    Außerdem gibt es seit 4 Wochen ein geschlossenes Training der Sporttaucher-Bundesligamannschaft. Dort dürfen nur ausgewählte Personen trainiern.

    Die Berliner Damen haben z. Zt. noch kein Training

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten
  20. winne
    Mitglied
    498 Beiträge

    In Berlin gibt es seit 2 Wochen ein BUR Training welches für alle Berliner Mannschaften offen ist. Jedoch ist die Teilnehmerzahl auf 12 begrenzt. Was dazu führt, dass nicht alle trainieren können. Wer sich zuerst anmeldet ist dabei.

    Wir können 1,5 Stunden lang Rugby spielen.

    Es gelten die üblichen Masken- und Abstandsregeln. Umkleideschränke dürfen nicht benutzt werden. Reguläres Duschen ist nicht möglich. Aber es steht eine behelfsmäßige Dusche in der Halle zur Verfügung.

    Außerdem gibt es seit 4 Wochen ein geschlossenes Training der Sporttaucher-Bundesligamannschaft. Dort dürfen nur ausgewählte Personen trainiern.

    Die Berliner Damen haben z. Zt. noch kein Training

    vor 1 Monat veröffentlicht # Antworten

Antwort »

Sie müssen angemeldet sein, um einen Beitrag schreiben zu können.

UWR Ausrüstung

Noch keine Schlagwörter.

RSS feed for this topic

Copyright © 2008 - 2020 Hannes HofmannKontakt, Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluss