Hannes
Hannes

Bamberg verteidigt den Titel per Golden Goal

von Hannes

Deutscher Meister im Unterwasserrugby 2011: Tauchclub Bamberg e.V.
Deutscher Meister im Unterwasserrugby 2011: Tauchclub Bamberg e.V.
Foto: Tauchclub Bamberg

Der Tauchclub Bamberg gewinnt zum fünften Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft im Unterwasser-Rugby.
Im Finale setzten sich die Franken erst in der Verlängerung per Golden Goal gegen den TSV Malsch durch.

Die weiteren Plätze belegten DUC Bottrop, FS Duisburg, DUC Krefeld, STC München, WaSpo Göttingen und BUR Berlin.

Vorrunde (Samstag)

Die ersten Begegnungen fielen wie erwartet deutlich aus, Duisburg schlug Göttingen 6:0 und Malsch Berlin 5:0. Bamberg hingegen geriet gegen München durch das erste Gegentor der Saison erstmal in Rückstand, konnte sich dann aber doch klar mit 4:1 durchsetzen (Halbzeit 1:1). Bottrop schlug Krefeld ebenso 4:1. Die Krefelder hatten sich nach den letzten gemeinsamen Trainings hier mehr erhofft.

Die Münchner ärgerten die Favoriten auch weiterhin. So kam Duisburg über ein 1:0 nicht hinaus, lange war in diesem Spiel der Sieger ungewiss und die Sensation war greifbar nahe. Krefeld schlug Berlin 2:0 und sicherte sich damit den 3. Platz in der Vorrunde. Göttingen und Bottrop unterlagen klar gegen Bamberg und Malsch.

In ihrem letzten Vorrundenspiel waren die Münchner nun selbst Favorit und verwiesen Göttingen mit einem 5:0 auf den letzten Gruppenplatz. Bamberg tat sich gegen Duisburg schwer. Trotz viel Ballbesitz und einiger Strafzeiten auf Duisburger Seite lautete das Ergebnis nur 1:0. Malsch schlug Krefeld 2:0 – hier hätte man vielleicht mehr erwartet, aber vielleicht schonten sie in der zweiten Hälfte auch nur die Kräfte für den kommenden Tag. Viel hin-und-her und viele Tore gab es dann noch im letzten Spiel des Tages zu sehen: Bottrop – Berlin 5:2 (2:1).

Gruppe A 

Platz Mannschaft
1 TSV Malsch
2 DUC Bottrop
3 DUC Krefeld
4 BUR Berlin
Gruppe B 

Platz Mannschaft
1 TC Bamberg
2 FS Duisburg
3 STC München
4 WaSpo Göttingen


Endrunde (Sonntag)

Zum Auftakt der Endrunde überrannte Krefeld Göttingen mit 9:0. München sorgte mit einem 2:0 gegen Berlin dafür, dass das Spiel um den siebten Platz eine Nord-Angelegenheit war. Zur allgemeinen Überraschung setzte Göttingen sich – nach Berliner Führung – hier recht klar mit 3:1 durch. München und Krefeld kämpfen auf Augenhöhe um Platz 5. Krefeld geht aber Mitte der ersten Hälfte in Führung und kann diese bis zum Schluss verteidigen.

Das erste Halbfinale ist eine Wiederauflage des Vorjahres: Malsch gegen Duisburg. Malsch kann bis zur Pause 2:0 in Führung gehen. Doch Duisburg gelingt in der 22. Minute durch einen Konter der Anschlusstreffer. Malsch lässt das nicht auf sich sitzen und erhöht im direkten Gegenzug wieder auf 3:1. Schließlich machen sie mit dem 4:1 den Sack zu und sichern sich den Einzug ins Finale.
Im zweiten Halbfinale trifft Bamberg auf den DUC Bottrop. In der Vergangenheit hatten die Bamberger immer wieder Probleme, gegen die Mannschaft aus NRW Tore zu erzielen. Und am Vortag hatte sich gegen Duisburg bereits abgezeichnet, dass die Bayern offensiv nicht in Topform sind. Bottrop ist seinerseits immer für einen mächtigen Konter gut. Auch diese Begegnung der beiden Kontrahenten ist wieder ein knappes Spiel. Erst in einer Überzahlsituation gelingt Bamberg ein Treffer und dabei bleibt es bis zum Ende.
Duisburg und Bottrop werden also um Platz 3 kämpfen, und das Finale lautet wieder Malsch gegen Bamberg.

Spiel um Platz 3
In der Liga hatten sich die beiden Tabellenführer aus der 1. UWR Bundesliga West zweimal unentschieden getrennt, 0:0 und 2:2. Auch bei dieser Deutschen Meisterschaft gelingt es keiner Mannschaft ein Tor zu erzielen. Es geht also in die Verlängerung, wo Bottrop mehr Spielanteile hat und sich bei Duisburg konditionelle Probleme andeuten. Dennoch halten sie dicht. Das Strafwurfwerfen beginnt Bottrop mit einem Treffer (0:1). Ralf Gandlau hält (0:1). Bottrop verwandelt (0:2), Duisburg verwandelt (1:2). Schließlich verwandelt Bottrop nochmal zum 1:3 Endstand, Duisburg hat keine Chance mehr zum Ausgleich.
FS Duisburg – DUC Bottrop 1:3 im Strafwurfwerfen (0:0, 0:0, 0:0)

Finale
Wie im Vorjahr standen sich im Finale der Deutschen Meisterschaft 2011 der TSV Malsch und der TC Bamberg gegenüber. Malsch greift seit Jahren erfolglos nach dem Titel, doch dieses Mal konnten sie in der Vorrunde und dem Halbfinale deutlich höhere Siege verzeichnen als die Bamberger. So beginnen diese das Spiel auch etwas zögerlich und erleiden viele Ballverluste. Bambergs Verteidigung wird beständig auf ihre Standfestigkeit geprüft. Doch den Bambergern gelingen immer wieder Ballgewinne die sofort in Gegenangriffe verwandelt werden. Einige der Malscher Spieler bringt dieses schnelle Spiel an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, wodurch auch für Bamberg ein paar kleine Torchancen entstehen.
Mit zunehmender Spieldauer greifen sich die Titelverteidiger jedoch ein Herz, spielen viel ballsicherer und schnüren Malsch in ihrer bekannten Art und Weise am Tor ein. Der Druck steigt ununterbrochen und es entstehen nun ein paar sehr gute Torchancen. Doch nach der regulären Spielzeit steht es immernoch torlos 0:0.
In der darauf folgenden Verlängerung kann Bela Csanyi bereits nach wenigen Spielminuten das Siegtor für Bamberg erzielen.
TSV Malsch – TC Bamberg 0:1 durch Golden Goal (0:0, 0:0)

Endstand

  1. TC Bamberg
  2. TSV Malsch
  3. DUC Bottrop
  4. FS Duisburg
  5. DUC Krefeld
  6. STC München
  7. WaSpo Göttingen
  8. BUR Berlin

Der Tauchclub Bamberg hat die Deutsche Meisterschaft zum fünften Mal in Folge gewonnen und sich damit wieder zur Teilnahme am Champions Cup qualifiziert.

Siehe auch

Alle Ergebnisse auf der VDST Webseite.
Bericht auf uwr-malsch.de.

Hannes

7 Kommentare zu Bamberg verteidigt den Titel per Golden Goal

  1. Roland Roland schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch an den alten und neuen deutschen Meister.

    Ein Topleistung, die ihr, wie schon seit einigen Jahren, wieder mal abgeliefert habt.

    Auch einen Glückwunsch an Malsch. Ein super Mnnschaft, die Bamberg alles abverlangt hat. Leider kann in diesem Fall nur eine Mannschaft gewinnen. Ihr hättet es beide verdient gehabt.

  2. alex schreibt:

    Noch einmal herzlichen Glückwunsch an euch Bamberger.
    Danke Roland für die Glückwünsche. Wir bleiben dran.
    Bottrop: Gratulation zum 3. Platz. Habt ihr verdient.

    Gruß

    Alex

  3. Laura schreibt:

    Mei seid ihr fotogen hahaha :).
    Glückwunsch!

  4. Hannes Hannes schreibt:

    Danke für die Glückwünsche.

    Laura: Unter Wasser schaun wir besser aus.

    Hab grade mal ein paar Zeilen zum Samstag geschrieben.

  5. hh-thorsten schreibt:

    Moin Alex, hallo Hannes,
    ihr hat es aber auch spannend gemacht!
    Habe euer Spiel ab der Halbzeitpause gesehen und
    es war echt klasse!
    Nun es fällt mir sehr schwer parteiisch zu sein,
    bei der Leistung hätten es eure beiden Mannschaften verdient zu gewinnen.
    (hannes sorry) Ich habe zugegebenermaßen etwas mehr für Malsch gefiebert!

    Nun Hannes dir und deiner Mannschaft einen guten Championscup und
    dir Alex weiterhin die Kraft und Gesundheit (die wir in unserem Alter brauchen;-)) um solch eine Training und Saison gut durchzustehen!
    Nächstes Jahr wird es sicher wieder so spannend!

    Euch ein schönes langes WE und
    bis dann Thorsten

  6. Hannes Hannes schreibt:

    So, hab endlich noch weng was zum Sonntag geschrieben. Viel Spaß.

  7. Pingback: Neues Produkt: Genialer Tiefschutz von Bike | Unterwasserrugby Blog