Hannes
Hannes

Saisonfinale der 1. Bundesligen Nord und Süd

von Hannes

Nicht nur der Westen steht Kopf, auch im Norden sieht die Tabelle etwas anders aus als letzte Saison. Im Süden war die Führungsfrage schon geklärt, interessant wurde es im Keller.

Unterwasserrugby
Foto: Markus Bjurén

Angeführt wird die 1. UWR Bundesliga Nord – wie immer – von BUR Berlin. Doch dahinter machte Torpedo Dresden einen großen Sprung. Die letzte Saison beendeten sie noch als Vorletzte, diesmal holten sie den zweiten Platz und fahren damit auch zur Deutschen Meisterschaft. Der Aufsteiger DUC Hamburg hat sich ebenfalls gut eingelebt und verpasste die DM-Teilnahme nur knapp. Am unteren Ende findet sich dagegen WaSpo Göttingen wieder. Im letzten Jahr noch als Zweiter zur DM gefahren, müssen sie jetzt in die Relegation. Schlusslicht und Absteiger ist der LTV Bremen.
Wer aufsteigen wird ist übrigens noch unklar. Die ersten drei (bzw. fünf) Mannschaften können noch aufsteigen (über die Relegation). Wer es schließlich schafft entscheidet sich erst am 6. Mai beim letzten Spieltag der 2. UWR Bundesliga Nord in Berlin.

An der Spitze unverändert

Auch die 1. UWR Bundesliga Süd ist beendet. An der Spitze gab es hier keine Überraschungen, die Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft – TC Bamberg, TSV Malsch und STC München – standen schon vor dem Spieltag fest. Die Münchner mussten gegen die beiden Führenden antreten und jeweils eine Niederlage hinnehmen. Trotz personeller Probleme der Oberbayern kam Malsch dabei nicht über ein 2:0 hinaus. Bamberg hingegen scheint den alten Fluch der knappen Ergebnisse gegen München endgültig überwunden zu haben. Ein 9:0 spricht klare Worte.

Wettrüsten der Offensive

Die DM verspricht aber wieder spannend zu werden: Malsch ist wie im Vorjahr nur drei Punkte hintendran. Ihre niedrige Anzahl an Toren zeigt, dass hier viel ausprobiert und einstudiert wurde. Und die ersten Früchte konnte man auch schon sehen: im Gegensatz zu den letzten drei Jahren erzielten sie in der Liga mal wieder ein Tor gegen Bamberg.
Doch auch die schlafen nicht. Mit zwei weiteren hohen Siegen haben die Franken einen neuen Rekord in der 1. UWR Bundesliga Süd aufgestellt: 136:1 Tore hatte bisher (hab Ergebnisse seit 97/98) noch keine Mannschaft in der Liga geschafft.

Böblingen bleibt, Heilbronn darf hoffen

Gegen den Abstieg kämpften Böblingen, Heilbronn und Stuttgart. Böblingen war durch die wertvollen Siege in den Hinspielen schon gut aufgestellt. Nur ein unwahrscheinlicher Sieg ihrer Konkurrenten gegen Favoriten hätte sie noch ins Wanken bringen können.
Den Vorentscheid brachte der Sieg von Heilbronn über Freiburg. Mit acht Punkten war ihnen der Relegationsplatz sicher. Auch ein respektables 2:2 Unentschieden gegen Böblingen konnte Stuttgart nicht mehr retten.
In der 2. UWR Bundesliga Süd sind Darmstadt und Pforzheim durch, am 6. Mai geht es beim letzten Spieltag in Pforzheim nur noch um die Reihenfolge.

Siehe auch
Alle Ergebnisse der 1. UWR Bundesliga Nord.
Alle Ergebnisse der 1. UWR Bundesliga Süd.
Alle Ergebnisse der 2. UWR Bundesliga Nord.
Alle Ergebnisse der 2. UWR Bundesliga Süd.

Hannes

23 Kommentare zu Saisonfinale der 1. Bundesligen Nord und Süd

  1. martin schreibt:

    super Bericht weiter so: schmunzeln muss ich nur über die “niedrige” Anzahl an Toren (89) von Malsch! :D aber klar die 136 von Bamberg sind schon ein Pfund… ;)

    • Hannes Hannes schreibt:

      Ich hab mich dabei eigentlich auf eure letzte Saison bezogen (118:7). Eure Tore mit unseren zu vergleichen und dann daraus Schlüsse auf euer Spiel zu ziehen würd ja keinen Sinn machen.

      • martin schreibt:

        achso. hatte ich gar nicht mehr im kopf, dachte das wäre letztes jahr auch ungefähr so viel gewesen. dann eben nur noch top artikel! ;)

        • Hannes Hannes schreibt:

          Was meinst Du, wieso der erst am Mittwoch kommt? Drei Tage hab ich die Archive des Vatikans durchforstet um die alten Ergebnisse aufzutreiben!

  2. winne schreibt:

    /prahl ein/
    Für den BUR-Berlin sind solch hohe Torverhältnisse seit Jahren normal. Zeitweise sind wir xxx zu null, also “jungfräulich” zur DM gefahren.
    /prahl aus/

    • Thomas Schenkeli schreibt:

      Naja .. aber wenn ich mir die Ergebnisse der Norddeutschen Mannschaften bei der DM anschaue, dann spricht ein XXX:0 Torverhältnis von BUR nicht für die besten Mannschaften im Norden sondern eher gegen die Mannschaften 3 bis X.

      • winne schreibt:

        Ja auch unsere guten Zeiten sind vorbei. Wir waren oft genug 2. auf der DM hinter Duisburg und Deutscher Meister waren wir auch schon.

  3. Roland Roland schreibt:

    Im Westen kommt im diesem Jahr kaum eine Mannschaft über 20 Tore. Hier sind alle Ergebnisse sehr eng.

    • Eau de Cologne Eau de Cologne schreibt:

      Im Westen, Norden und Süden spielen völlig unterschiedliche Mannschaften. Im Süden zwei Topteams, der Rest durchschnittliches bis unteres MIttelfeld. Das war schon mal besser (vor allem bei Stuttgart, und wird sich hoffentlich wieder ändern. Im Norden immer wieder Berlin, im Westen viele starke Teams, aber leider kein DM-Gewinner dabei in den letzten Jahren.
      Bei so einem großen Leistungsgefälle im Süden und im Norden muss man sich über die Ergebnisse nicht wundern. Zugegeben, dieses Jahr ist es besonders eng im Westen, aber das spiegelt einfach mal eine gesunde Liga wieder. Ich würde gern mal sehen auf welchem Platz Berlin landen würde, wenn die im Westen mitspielen würden.

    • Hannes Hannes schreibt:

      Krass, ich dachte zuerst Du meinst 20 Punkte. Da sieht’s nämlich auch ziemlich ausgeglichen aus. Kurz vor Saisonende noch alles offen. Die Spannung find ich gut!

  4. Roland Roland schreibt:

    Die Liga im Westen ist so eng, dass letzten Samstag FS Duisburg mit 12 Punkten fünfter in der Liga wurde. Gleichzeitig hat sich Bottrop mit nur drei Punkten mehr und zwei ausstehenden Spielen bereits qualifiziert für die DM.
    Hätte FS nur ein Spiel mehr gewonnen, hätten Sie sich auch für die DM qualifizieren können.

  5. Roland Roland schreibt:

    Bisher fielen in diesem Jahr in der kompletten Liga-West zusammen keine 100 Tore ;-)

    • scotti schreibt:

      Das ist in der Oberliga aber anders: Da fielen schon 120 Tore, ohne dass überhaupt gespielt wurde! ;-))

      wir sollten mal diskutieren, ob diese 20:0 Regelung noch greift. Im Fussball gibt es so etwas nicht. Bei uns werden die Spiele im Fussball angemessen mit 3:0 Punkten und 3:0 Toren gewertet.

      Ich hielte es für besser, wenn die Bestrafung des nichtanntretenden Teams über einen Betrag, z.B. 100 € erfolgen würde.

      • Eau de Cologne Eau de Cologne schreibt:

        Zu Scotti: Nur 3:0 zu werten ist glaube ich nicht sinnvoll. Gerade in den Liegen mit hohem Leistungsgefälle kann es für eine Mannschaft dann sogar besser sein, nicht anzutreten. Das 20:0 gewertet wird hat sich bewährt. Um die wirkich geschossenen Tore einer Mansnchaft anzugeben, soltle man solche “erschlichenen” Tore allerdings rausrechnen. Eine Bestrafung halte ich für Blödsinn, das nimmt nur die Lust am Sport.

        • scotti schreibt:

          könnte es auch sein, dass der Gegner der nicht antretenden Mannschaft die Lust am Sport verliert?

          Wenn mindestens 6 von am Ende 30 Spielen durch Nichtantreten der Gegner ausfallen, dann gibt es sicher eine Reihe von Gründen dafür. Der Hauptgrund ist aber doch wohl, dass mann wegen eines UW-Rugbyspiels nicht durch die Lande fahren will, wenns sich das in der Tabelle nicht mehr auswirkt.

          Wer Lust am Sport hat fährt auch, wenn eine höhere Niederlage droht, das hat mit der “0:20-Bestrafung” nichts zu tun.

          Oder sollte ich mich da täuschen?

          • keyhan keyhan schreibt:

            Grundsätzlich hast du recht. Jedoch muss ich einwenden, dass eine 3:0 Tore-Regelung die Bereitschaft einer Mannschaft ein Spiel abzusagen eher steigern als senken würde. Hier im Westen hängt das sicherlich auch vom Austragungssystem ab. In Kombination mit einer “Strafgebühr” sieht es natürlich anders aus. Nichtsdestotrotz bezweifle ich, dass eine derartige Maßnahme zu einer aktiveren Ligateilnahme führen würde.

          • nils schreibt:

            Diese 20:0 Regelung bekommt dann Bedeutung, wenn es bei der Platzierung auf das Torverhältnis ankommt. Sowas entsteht auf Turnierspieltagen schnell. Einen Spieltag nicht angetreten heißt dass 3 Mannschaften ein 20:0 gewertet bekommen und alle anderen nicht. Es hätte diese Saison genau zu so etwas kommen können.

            Göttingen tritt nicht an und Hamburg bekommt ein 20:0 sie gewinnen das andere Spiel 8:0, wir spielen 2 mal gegen Göttingen und erreichen 9:1 und 9:0.
            Wäre der direkte Vergleich zwischen Hamburg und uns unentschieden ausgefallen, was ja nicht abwegig war, dann hätte das schon 10 Tore Nachteile gebracht.

            Vielleicht wäre ja eine 10:0 Regel sinnvoll… so als Mittelweg zwischen (0:3 und 0:20)

          • winne schreibt:

            Fahren oder nicht, wenn sich das nicht auf die Tabelle auswirkt.
            Das kann auch passieren, wenn man einen vorderen Platz sicher hat.
            Dann ist es sportlich und fair wenn man trotzdem fährt.
            Auch wenn es mehr als 400km sind. Der BUR hatte den ersten Platz sicher in der Nordliga und ist trotzdem gefahren. Auch Göttingen war am letzten Spieltag mit dabei.

            Die 20 Tore Regel kennen alle. man weiß worauf man sich einlässt.

            OK ich kann nachvollziehen, das eine Mannschaft , die am zerfallen ist, nicht sonderlich Lust hat noch groß in der Welt umher zu fahren.

            Die gründe für ein nicht Antreten liegen meiner Meinung nach woanders aber nicht in der Platzierung.

  6. scotti schreibt:

    Zur Info: WIr spielen in BW mit der 10:0 Regelung bei nicht Antreten, ganz offiziell. Denn wir spielen auch mit der Frozen-Result-Regelung mit 10:0.

    Aber: hat bei uns eine Mannschaft Personalprobleme, dann tritt sie dennoch an und wir mit Aktiven aus den anderen anwesenden Teams verstärkt, es wird ein Freunschaftsspiel ausgetragen. So verliert keine der beiden Mannschaften den Spass.
    So haben wir seit vielen Jahren keine “Spielausfälle” mehr, wenn auch das eine oder andere Spiel “offiziell” nicht durchgeführt werden konnte.

    es ist sportlich und fair wenn man antritt, da hat Winne recht.

  7. Roland Roland schreibt:

    Köln – Rheine: 0:1

    Das allerletzte Spiel der Saison muss jetzt entscheiden, ob Köln oder Rheine zur DM fährt.
    Köln muss am kommenden Sonntag sein Heimspiel gegen Bottrop gewinnen.

    Der Abschluß einer extrem spannenden Saison im Westen.

    Dieses Jahr hat richtig Spass gemacht :-)

  8. Pittiplatsch schreibt:

    Ich denke die 20:0-Regelung ist zur Zeit im Westen nötig (was nicht heissen soll dass noch mehr “Anreize” geschaffen werden könnten). In einer Idealen Welt sollte es 3:0 sein, aber wenn man wie Aachen 100km-250km von den Gegnern weg ist dann wird gerne abgesagt weil das ca. 5 Stunden fahrt für 30 min. Rugby bedeutet. Das hat uns mal ne Liga höher katapultiert als in einer Saison nur ein Team zu uns nach Aachen kam und wir 100:0 Tore und 15 Punkte dazugeschenkt bekamen. 100 Euro könnten helfen, aber wenn bei uns Münster, Rheine oder Hamm absagt und die mit 3 Autos kommen würden, sparen die noch 12 Euro bei Autos mit 5 Litern verbrauch ((250*2)*3*0,05*1,5€).

    Habe es noch nicht ganz durchdacht, aber spontan könnte vielleicht Zwangsabstieg sinvoll sein wenn man mehr als ein Spiel nicht wiederholt.

    Ich denke es wäre wichtig in der nächsten SBL-West-Sitzung mal unser Spielsystem zu analysieren. Das Hin- und Hergefahre unter der Woche ist Gift für Nachwusarbeit (Schule, Klausuren, Schlafrythmus), Arbeitende Bevölkerung (ich muss um 05:30 raus), die Umwelt (die elendige Fahrerei für je nur ein Spiel), die Kosten usw… Habe vor zwei Jahren mal ausgerechnet dass wir im Westen bei Umstieg auf Spieltage an Fahrtkosten zwischen 6,000 (ungünstige Orte wie Aachen/Rheine) und 10,000 Euro (Günstige Orte wie Mülheim/Duisburg) jedes Jahr sparen könnten (Schiedsrichter waren nicht mit drin). Werde das mal neu berechnen und dann auch mal ne CO² Bilanz machen… :(

  9. Pittiplatsch schreibt:

    Ach ja, bevor die Kommentare kommen: Ich weiß dass wir dann noch Kosten für die Hallen dazu bekämen…

    • moritz schreibt:

      Also wir im Süden haben pro Tor definitiv eine bessere CO2-Bilanz als Ihr im Westen. Deswegen lassen wir dann auch mal das Fahrrad stehen und fahren auch Kurzstrecken mit dem Auto.